Drucken

R94 Cover1400 300RIENLP1094
Word beggar ist das erste Album, das Daniel komplett alleine eingespielt hat. Musikalisch bewegt es sich zwischen Folk, Jazz und Klezmer. Es besteht aus Adaptionen und Vertonungen von Liedern und Texten von Georges Brassens, Kadye Molodovsky, Mordechai Gebirtig, Kurt Tucholsky, Beyle Schaechter-Gottesman und Aaron Zeitlin. Darunter sind auch seine jiddischen Versionen von Bob Dylan-Songs und Leonard Cohens „Hallelujah".

Das gesamte Album wurde in anderthalb Tagen live im Studio auf 16-Spur-Band eingespielt, rein analog und ohne digitale Effekte. Die einzigen, später hinzugefügten analogen Overdubs waren Einspielungen von Kahn am Akkordeon.
Das Album überzeugt mit Intimität und Nähe sowie dem organischen und warmen Klang der Aufnahmen.
Viele Stücke verbindet das Motiv der Ausgrenzung, der Grenzüberschreitung und der Grenzenlosigkeit, ob wortwörtlich, oder im übertragenen Sinne auch zwischen den Sprachen.

Seite A:
1. Der Zinger fun Noyt / The Singer of Need  (Gebirtig/Kahn) 5:37
Hörbeispiel:
2. Der General-Shtrayk (Gebirtig/Kahn) 4:11
3. Bay Undz in Eyrope (Bei uns in Europa) (Tucholsky/Kahn) 3:46

Hörbeispiel:
4. Lid fun Letstn Internatsiyonal (Zeitlin/Kahn) 4:55
5. Zeks Shures / Six Lines (Zeitlin/Kahn)
3:36
Hörbeispiel:

Seite B:
6. Lid dem Poyer (Chanson pour L’Auvergnat) (Brassens/Kahn) 2:54

7. Harbstlid / Autumn Song (Schaechter-Gottesman/Kahn) 5:07
8. Ikh Vel Zayn Bafrayt (I Shall Be Released) (Dylan/Kahn) 3:35
9. Rakhmones afn Imigrant (I Pity the Poor Immigrant) (Dylan/Kahn)
2:08
10. Mayne “Foterlender” / My “Homelands” (Molodovsky/Kahn) 4:24
Hörbeispiel:
11. Haleluye (Hallelujah) (Cohen/Kahn) 3:52


Audiophiles HQ-Album, 180 gr. Freier mp3-Download inklusiv.

© 2021 Oriente Musik, außer Track 6 (© Tutti Soc.) und Track 8,9 und 11 (© Sony ATV)

Daniel Kahn: Stimme, akustische Gitarre, Piano, Akkordeon, Mundharmonika

Produziert von Daniel Kahn & Michael Fetscher

Aufgenommen (analog to tape) am 21. und 22 Oktober 2020 im Whit Fir Studio, Trochtelfingen-Steinhilben, Schwäbische Alb

Veröffentlicht am 1.1.2022